Tree of Life – Baum des Lebens - neueste und exklusivste Bestattungsart

Tree of Life Bestattung

Tree of Life – Baum des Lebens - neueste und exklusivste Bestattungsart - in Würzburg und Region nur bei „Welt-Bestattung“ möglich.

 

Mit "Tree of Life" wird eine neue Idee zum "natürlichen Umgang" mit der Asche Verstorbener umgesetzt.

Viele Menschen sehnen sich danach, ihre letzte Ruhestätte in der Natur zu finden. Wer sein Leben gerne in der Natur verbracht hat, möchte es vielleicht auch dort beschließen?



Aus der Asche des Verstorbenen wächst ein Baum,

"TREE OF LIFE", ZURÜCK ZUM URSPRUNG.

Wir von Welt-Bestattung möchten Ihnen diese einzigartige Naturbestattung anbieten.

 

Mit dem Unternehmen „Tree of Life Baumbestattungen“ sind wir eine exklusive Partnerschaft eingegangen und bieten Ihnen die einzigartige und erste legale Möglichkeit, eine Baumbestattung in Deutschland im eigenen Garten oder in der freien Natur durchzuführen.


Welt-Bestattung ist Exclusiv-Partner von Tree of Life Baumbestattungen
für die Gebiete:

- Landkreis und Stadt Würzburg,

- Landkreis und Stadt Schweinfurt,

- Landkreis Bad Kissingen,

- Landkreis Kitzingen,

- Landkreis Main-Spessart.

 

Traditionelle Bestattungsformen auf herkömmlichen Friedhöfen entsprechen häufig nicht mehr den persönlichen Vorstellungen der Verstorbenen und der Hinterbliebenen. Die Bindung an den Wohnort ist oft nicht mehr gegeben, Angehörige wohnen nicht selten weit entfernt und sind so nicht in der Lage, sich regelmäßig am Grab einzufinden oder die Grabpflege zu übernehmen.

 

Viele Menschen sind daher von der Idee, ihre letzte Ruhestätte in der Natur zu finden, sehr angetan. Wer sein Leben gerne in der Natur verbracht hat, möchte vielleicht auch dort seine letzte Ruhestätte finden.

 

Tree of Life lässt den „Wunsch zurück zum Ursprung“ Wirklichkeit werden.

 

In Deutschland gibt es das Bestattungsgesetz (BestG), welches zwar in den einzelnen Bundesländern in Details unterschiedlich ist, die Bestattungspflicht gilt jedoch überall.

Das bedeutet: in Deutschland muss Asche eines Verstorbenen auf einem als Friedhof ausgewiesenen Gelände beigesetzt werden (Ausnahme Seebestattung, seit 1934 in Deutschland erlaubt).

 

Mit der Asche des geliebten Menschen eine würdige Bestattung in der Natur durchzuführen war und ist deshalb auf herkömmliche Weise in Deutschland immer noch nicht möglich.

Deshalb haben wir von „Welt-Bestattung“ und „Tree of Life“ eine pietätvolle und innovative Lösung des Problems gefunden.

Bei "Tree of Life" wird die Asche zunächst zur Beisetzung in ein liberales Land wie z.B. die Schweiz überführt, wo keine „Friedhofspflicht“ besteht.

 

Hierzu wird die verschlossene Urne, gemäß §6 Abs. 4 BbgFBAV, zum Zwecke der Beisetzung an einen Bestatter oder dessen Beauftragten im jeweiligen Beisetzungsland übergeben.

 

Es sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es zu keiner Teilung bzw. Entnahme von Asche innerhalb Deutschlands kommt, da die gesamte Asche für eine „Tree of Life Baumbestattung“ benötigt wird.

 

Dort wird die Asche in ausgewählten Baumschulen mit einer Mischung aus Pflanzenerde (Vitalerde) und wasserspeicherndem Substrat versetzt. Diese wird dann zur Anzucht eines Setzlings verwendet und es ist dann nach ca. sechs bis neun Monaten ein kleiner Baum gewachsen, dessen Wurzeln die ganze Asche aufgenommen haben und in neues Leben umgewandelt haben.

All das geschieht unter notarieller Aufsicht.

So ist garantiert, dass ein Baum genau einer verstorbenen Person zuzuordnen ist.

 

Das Öffnen der Urne und das Herstellen des Substratgemisches sowie die entsprechende Dokumentation erfolgen selbstverständlich unter notarieller Aufsicht und werden vor Ort vom anwesenden Notar für Ihre Unterlagen beurkundet.

Die lange Durchwurzelungszeit von ca. einem halben Jahr gewährleistet, dass die komplette Asche vom Baum aufgenommen worden ist und keine Ascherückstände nach Deutschland zurückgeführt werden.

Dieser junge Baum wird dann zurück nach Deutschland gebracht und den Angehörigen zum Verpflanzen im eigenen Garten übergeben.

Der Betreiber garantiert, dass keine Asche mehr nach Deutschland eingeführt wird, somit wird gegen kein Gesetz verstoßen.

Die Bestattung im Ausland wird offiziell beurkundet und somit wird deutschem Recht genüge getan.

 

Zur Auswahl stehen, je nach geographischer Herkunft, Sorten der Gattung Ahorn, Birke, Ginkgo, Roteiche, Winterlinde und Stieleiche. Ist der Baum dann pflanzfähig, wird er mit einer notariellen Beisetzungsbestätigung an die Hinterbliebenen ausgeliefert. Ganz nach den Wünschen des Verstorbenen kann dieser Baum dann im eigenen Garten oder in die Natur gepflanzt werden (z.B. Privatgrundstück).

 

Der Gedanke, dass die Asche eines Verstorbenen durch die Wurzeln eines Baumes aufgenommen wird und somit in ihm "weiterlebt" fördert das Andenken an den Menschen auf vielfältige Weise.

Durch diese neue Art der Bestattungsform erschaffen Sie einen eigenen Gedenkplatz in der Natur.

Sie erhalten Ihren „Tree of Life Baum“ zur besten Pflanzzeit im folgenden Frühjahr oder Herbst.

 

Mehr Informationen und ausführliche Beratung zur "Tree of Life"-Bestattung erhalten Sie bei Welt-Bestattung oder unter der Webseite Tree of Life - der Baum des Lebens