Die Biker Urne aus einem Harley Zylinder

Die Original "Bikers Urne" ist ein Tribut an die Lebensphilosophie und den Lifestyle echter Biker.

- Ein echtes Unikat -

- Ein edles Design-

- die Biker Urne -


Die Original-Bikers-Urne soll ein Tribut an die Lebensphilosophie und den Lifestyle überzeugter Biker sein.


Die "Bikers Urne" besteht aus einem original Harley-Davidson Zylinder  (Twin Cam), in Verbindung mit erstklassigen Materialien und sorgsam handverlesenen Edelhölzern. Jede Biker Urne, ist eine echtes Unikat.

Sie ist natürlich Handgefertigt und in einer einzigartigen Qualität gefertigt und besteht aus einem Harley-Davidson Twin-Cam-Zylinder, mit massivem amerikanischen Nussholz. Die Urne ist in der dieser Form und Design einzigartig. Jede Urne ist insbesondere wegen der Verbindung mit dem Edelholz ein Unikat.

Eine Biker Urne oder eine Biker-Motorradbestattung stellt den einzigen würdigen Abschluss eines perfekten Lebens dar. Die letzte Fahrt muß nicht in einem Kombi sein und der letzte Platz muß nicht in einer Metall-Urne sein. Echte Biker richten ihr Leben komplett nach dem Motorrad aus. Born to be wild, live to ride.

Die Biker Urne kann der krönende Abschluss eines Biker-Lebens sein.


Infos: Urne für zu Hause

Angehörige wünschen häufig die Urne mit der Asche eines Verstorbenen zu Hause aufzubewahren. Dies ist in Deutschland nicht erlaubt. Hier gilt das Bestattungsgesetz welches vorschreibt, daß eine Urne in einem Friedhof, in einem Wald der als Friedhof ausgewiesen ist, oder auf hoher See beigesetzt werden muss. Seit Anfang 2015 darf in Bremen und Bremerhaven eine Urne auch im eigenen Garten begraben werden. Dies gilt jedoch nur für Verstorbene aus Bremen.

Darf man die Urne mit nach Hause nehmen? Weiter Infos unter http://www.urnen.kaufen/urne-fuer-zu-hause/



Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Siegfried (Samstag, 10 September 2016 14:26)

    Finde ich eine sehr schöne Idee eigentlich für jemanden, der das Motorradfahren geliebt hat.

    Wirklich konventionell ist das ganze zwar nicht, aber wer behauptet schon, dass Bestattungen immer konventionell ablaufen müssen?