Bestattung: Teures Ende - Beerdigungskosten, Sparen ist nicht pietätlos

Heute erhalten Sie ein paar Infos und Tipps, wie man bei einer Beerdigung Kosten sparen kann.


Beerdigungskosten im Überblick

Der Tod eines geliebten Angehörigen trifft die Hinterbliebenen oft unvorbereitet. In dieser Situation der Trauer und des Schmerzes ist man mit der Organisation der Beerdigung schnell überfordert und verliert den Überblick über Kosten und Entscheidungen.

Deshalb sollten Sie sich vom Bestatter unbedingt einen Kostenvoranschlag über alle anfallenden Kosten geben lassen. Dann kann es hinterher keine bösen Überraschungen geben.

Die Beerdigung sollte mit dem Bestatter detailgenau abgesprochen werden. Was spricht dagegen, wenn Sie sich weiter Angebote von Bestattern einholen. Vergleichen Sie die Preise der einzelnen Bestatter, hier können Sie schon mal bis zu 1000 Euro sparen (und das bei der gleichen Leistung)

Wichtig verlangen Sie bei Ihrem Angebot, daß der Bestatter die Preise transparent macht.

Was kosten die einzelnen Posten (Sarg, Urne, Sterbehemd oder Deckengarnitur)  eine Aufschlüsselung der Artikel ist wichtig, damit Sie die Angebote der Bestatter überhaupt vergleichen können.

Hier finden Sie ein Bsp. Angebot über eine Feuerbestattung / Würzburg

Kosten für eine Bestattung in Würzburg

Bei einer Erdbestattung fallen die Kosten für den Sarg und die Innenausstattung an. Hier muss es vielleicht kein teurer Eichensarg mit Messingbeschlägen sein. Wer einen einfachen Sarg aus Fichten- oder Kiefernholz wählt, kann oft mehrere Hundert Euro sparen.

Diese Echtholz-Modelle gibt es ab etwa 400 Euro. Wenn der Verstorbene nicht aufgebahrt werden soll, kann auch die einfachste Innenausstattung des Sarges gewählt werden.

Bei einer Feuerbestattung fallen die Kosten für die Urne und für einen Sarg an. Da der Sarg mit eingeäschert wird, reicht ein einfaches, preiswertes Modell aus. Gerne erstellen wir Ihnen ein Angebot. Auch bei der Wahl der Urne gibt es je nach Modell große Preisunterschiede. Auch preiswerte Urnen haben in jedem Fall ein ansprechendes Design.

Kosten für die Trauerfeier

Für die Trauerfeier fallen die Kosten für den Blumenschmuck an. Hier muss nicht der ganze Raum mit Blumen dekoriert werden, ein schöner Kranz oder ein größeres, farbintensives Gebinde genügt. Schließlich bringen die Trauergäste Blumen und Kränze mit. Suchen Sie sich selbst einen Gärtner oder einen Floristen aus.

Kosten für die Grabstätte

Bei der Grabstätte gibt es große regionale Preisunterschiede. Wir beraten Sie gerne

Kosten für den Grabstein

Als letztes fallen die Kosten für den Grabstein an. Wer sparen will, könnte statt eines großen Steines eine kleine Steinplatte, auch in Buchform sehr hübsch, wählen. Um die 500 Euro muss man dafür kalkulieren. Auch bei der Gravur kommt man günstiger, wenn man zum Beispiel nur die Jahreszahlen statt des kompletten Datums gravieren lässt.

Manche Steinmetze bieten auch Wiederaufgearbeitete, gebrauchte Steine, kostengünstig an. Und auch ein Holzkreuz aus Eichenholz ist eine Alternative (gibt es schon ab 80 Euro).  Es ist zwar der Verwitterung ausgesetzt, erinnert aber gerade dadurch an die Vergänglichkeit des Lebens.

 

P.S. Bei den Beerdigungskosten ist Sparen nicht pietätlos.

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Andrea Seidel (Montag, 16 Mai 2011 18:00)

    vielen Dank für den guten Artikel. Ich finde Ihre seite und die Infos sehr gut.

    macht weiter so

  • #2

    Frank Rügammer (Dienstag, 04 Oktober 2011 08:14)

    Vielen Dank für Ihre Infos, es macht immer wieder Spaß auf Ihrer Seite zu Lesen auf was man bei einer Beerdigung achten soll. weiter so